Skip to content

about / über

In her choreographies, photo and video works, Stephanie Felber deals with the interface between visual and performing arts. She is looking for formats and challenges that allow the audience and performers to become both perceivers and explorers.

“My understanding of choreographic work is less a composed dance form, and more as an architectural arrangement of the human body in space and time. I want to create a space where different levels of perception can be experienced. I question the environment and the role of the audience. “

Stephanie Felber bewegt sich in ihren Choreographien, Photo- und Videoarbeiten an der Schnittstelle zwischen Bildender und Darstellender Kunst und sucht nach Formaten und Herausforderungen, die Publikum und Performer_Innen gleichermaßen zu Wahrnehmenden und Erkundenden werden lassen.

“Meine Suche, mit unterschiedlichen Formaten choreographische Muster aufzubrechen und weiterzuentwickeln, und die klassische Trennung von Bühne und Zuschauerraum zu verlassen, prägt seit einigen Jahren meine künstlerische Aktivität. Das Ausloten von Wahrnehmung und Sehgewohnheiten, indem ich Körpersprache und Bewegungsvokabular über Tableaux Vivants immer wieder neu in Beziehung setze, läßt mich immer mehr über die soziale Choreographie erkennen. Hierbei gebe ich der Annäherung an Raum und Architektur, sowie dem Beobachten von alltäglichen Situationen und Alltagsgesten ein besonderes Augenmerk.“

Her choreographic works receive support by the Cultural Association of the State Capital Munich, the Goethe-Institut, the Bavarian State Association for Contemporary Dance (BLZT), funds from the Bavarian State Ministry for Education and Culture, Science, Eesti Kultuurkapital Estland and Art and the Kunstsalonstiftung Quartier am Hafen Köln.  And have been presented in Best German Dance Solo euro-scene Leipzig, apart dance performance and secret solo Munich,  Španski Borci Cultural Centre, (JSKD) Javni sklad RS za kulturne dejavnosti and Festival plesne ustvarjalnosti mladih ŽIVA Ljubljana, Quartier am Hafen und Zentrum für Zeitgenössischen Tanz Cologne, Mediteranski Plesni Center Svetvincenat, Shawbrook Irland, Museum der bildenden Künste Leipzig, Dock11 Berlin, 19th INTERNATIONAL FESTIVAL OF ALTERNATIVE THEATRICAL EXPRESSION ZAGREB, IN PROGRESS-FEEDBACK FESTIVAL Athens, Pasinger Fabrik und schwere reiter Munich.

Ihre choreographischen Arbeiten werden durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Bayerischen Landesverband für Zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, das Goethe-Institut, der Kunstsalonstiftung Quartier am Hafen Köln, sowie dem Eesti Kultuurkapital Estland gefördert. Und u.a. beim 19th INTERNATIONAL FESTIVAL FAKI in Zagreb Kroatien, FEEDBACK FESTIVAL Athens, in den Labor Ateliers, dem schwere reiter, Pinakothek der Moderne München, am Dock 11 und beim FrikkFestival Berlin, im Quartier am Hafen und Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, Orangerie Theater in Köln, im Museum der bildenden Künste Leipzig und im Španski Borci Cultural Centre, (JSKD) Javni sklad RS za kulturne dejavnosti und Festival plesne ustvarjalnosti mladih ŽIVA Ljubljana gezeigt. 

Next to her choreographic work, Stephanie Felber shares her working methods through workshops (Sihtasutus Eesti Tantsuagentuur Tallinn Estonia, Shaté Tantsukool Tartu Estonia, “Learning from documenta” TwixtLab Athens Greece, Flaneur Festival Oslo Norway, SHAWBROOK DANCE (YOUTH DANCE COMPANY) Longford Ireland). She was also head of the 2011 to 2012 Seminar “a play around the concept of enough” at the Academy of Fine Arts in Munich.

Parallel zur choreographischen Arbeit vermittelt Stephanie Felber ihre Arbeitsweise anhand von Workshops im In- und Ausland (Sihtasutus Eesti Tantsuagentuur Tallinn Estland, „Learning from documenta“ TwixtLab Athen Griechenland, Flaneur Festival Oslo Norwegen, SHAWBROOK DANCE (YOUTH DANCE COMPANY) Longford Irland). Zudem leitete sie 2011 bis 2012 das Seminar „a play around the concept of enough” an der Akademie der Bildenden Künste München

As a performer, she works interdisciplinarily, among others, with the following artists: Susanne Linke, Tino Sehgal, Chris Ziegler, Ted Stoffer, Stephanie Thiersch (DANCE), Patricia London Ante Paris, Katharina Hinsberg, Allard van Hoorn (VISUAL ART) and Tomma Galonska, Schorsch Kamerun, Herbert Achternbusch, Alexeij Sagerer (THEATER).

Als Performerin arbeitet sie interdisziplinär, u.a. mit Susanne Linke, Tino Sehgal, Chris Ziegler, Ted Stoffer, Stephanie Thiersch (TANZ), Patricia London Ante Paris, Katharina Hinsberg, Allard van Hoorn (bildende Kunst), Tomma Galonska, Schorsch Kamerun, Alexeij Sagerer (Theater) zusammen. Seit 2017 leitet sie mit Nikos Konstantakis das Künstlerkollektiv DIPHTHONG.

As a photo and videographer, she documents performances of the independent scene (including Meg Stuart, Jan Kaler, Anna Konjetzky, Stephan Herwig, Cristina Caprioli), realizes solo exhibitions and participates in video dance projects (Fokus Tanz – Tanz und Schule e.V.).

Als Photo- und Videographin dokumentiert sie Performances der Freien Szene (u.a. Meg Stuart, Ian Kaler, Anna Konjetzky, Stephan Herwig, Cristina Caprioli), realisiert Einzelausstellungen, (z.B. in der Färberei München, Pasinger Fabrik München, Kunstraum München und 100 Tage Kunst Düsseldorf) und wirkt in Video-Tanz-Projekten (Fokus Tanz – Tanz und Schule e.V.) mit. 

Also she is interested in art and inclusion and choreographed for the inclusive theater group of Freie Bühne München eV and for the project “Oh happy day Inklusionschor” (190 people with and without disabilities) for which she received the cultural funding prize 2015 Fürstenfeldbruck, the “Miteinanderpreis” of the Bavarian Ministry of Social Affairs and nominated for the Tassilo Prize of the Süddeutsche Zeitung.

Des Weiteren interessiert sie sich für Kunst und Inklusion und choreographiert seit 2014 für das inklusive Theaterensemble der Freien Bühne München e.V. und für das Projekt „Oh happy day Inklusionschor“ (190 Menschen mit und ohne Behinderung), das mit dem Kulturförderpreis 2015 Fürstenfeldbruck, sowie dem Miteinander-Preis des Bayerischen Sozialministeriums ausgezeichnet wurde. 


Förderung:

2020-2021 „The live and the simulated“ – Eine Auseinandersetzung mit der Re-/Präsentation der Lebendigkeit von partizipativen Inszenierungen, Förderprogramm DIS-TANZEN „Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.“

2021, 2020, 2019, 2017 Einzelprojektförderung, Kulturreferat der Landeshauptstadt München

2020, 2019, 2015 Projektförderung des Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

2019 Förderung Eesti Kultuurkapitali “residentuur Tartu Tantsuakadeemias”

2018, 2016, 2013 Arbeits-&Fortbildungsstipendium,Kulturreferat der Landeshauptstadt München

2018 Stipendium des Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
2018 Projektförderung Goethe Institut Tallinn , Estland

2017 Projektförderung Goethe Institut Oslo, Norwegen

2016 Unterstützung des Goethe Instituts auf Einladung des Oslo Flaneur Festivals

2015 Debütförderung, Kulturreferat der Landeshauptstadt München

2013 Stipendium, Kunstsalonstiftung Quartier am Hafen Köln

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. / By continuing to browse the site you are agreeing to the use of cookies Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close