Skip to content

Carto-Choreo-Grapher

As part of the “Carto-Choreo-Grapher” project, two cultures, two cities and eight dancers (3 dancers from Munich and 5 dancers from the Tempecy Dance Company from Tartu, who are just beginning their careers) will meet. For two weeks we will meet in Munich and Tartu in the form of a choreographic laboratory by exploring the two cities through dance, exchanging ideas between the different cultures and using the rivers “Emajõgi” and “Isar” as a connecting point for our explorations .

Choreographic laboratory : The starting point for our choreographic research are everyday urban movements that shape urban space and constitute it as living space. We want to consider physical details, the variations of which communicate with the public space and thus can change their spatial atmosphere and the entire situation. The correlations between subject and space in dialogue with the subject of psychogeography and derive are our main interest here. How can we translate urban architecture into choreography? From this research, which relates to conscious and unconscious aspects of everyday communication and everyday behavior, we will create choreographic modules in order to perceive the city, its architecture and daily human movements with a different consciousness. We are interested in how a city moves us and how direct or immediate human contacts and interactions are in such urban spaces, precisely those whose basis is the codified gesture or haptic interception in the environment

Im Rahmen des Projekts „Carto-Choreo-Grapher“ werden zwei Kulturen, zwei Städte und TänzerInnen aus München und Tartu aufeinander treffen. Zwei Wochen lang werden wir uns, in Form eines choreographischen Labors, in München und Tartu begegnen, indem wir die beiden Städte tänzerisch erkunden, uns zwischen den verschiedenen Kulturen austauschen und dabei die Flüsse „Emajõgi“ und „Isar“ als Verbindungspunkt für unsere Erkundungen nehmen.

Choreographisches Labor: Ausgangspunkt für unsere choreografische Forschung sind urbane Alltagsbewegungen, die den Stadtraum formen und als Lebensraum konstituieren. Wir wollen physikalische Details betrachten, deren Variationen mit dem öffentlichen Raum kommunizieren und somit ihre räumliche Atmosphäre und die Situation verändern können. Die Korrelationen zwischen Subjekt und Raum im Dialog mit dem Thema Psychogeographie und Dérive sind hier unser Hauptinteresse. Wie können wir die Stadtarchitektur in Choreographie übersetzen? Aus diesen Erforschungen, die sich auf bewusste und unbewusste Aspekte der alltäglichen Kommunikation und des alltäglichen Verhaltens beziehen, werden wir choreographische Module erstellen, um damit die Stadt, deren Architektur sowie die täglichen menschlichen Bewegungen, mit einem anderen Bewusstsein wahrzunehmen. Wir sind daran interessiert, wie eine Stadt uns bewegt und wie direkt oder unmittelbar menschliche Kontakte und Interaktionen in solchen städtischen Räumen sind, dessen Grundlage die kodifizierte Geste oder das haptische Abfangen in der Umgebung ist.

Künstlerische Leitung: Stephanie Felber

Kollaborationspartner: Tartu Tantsuakadeemia – Krõõt Kiviste

In Zusammenarbeit mit: Tempency Dance Company ( Emilia Bachman, Kessu-Liis Koppel, Kelli Katriin Krünvald, Jane Pärn, Martha Paas) & Christiana Kuck, Maureen Zollinger, Wiebke Dobers

Gefördert durch: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Goethe-Institute Tallinn, Tartu City Council

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. / By continuing to browse the site you are agreeing to the use of cookies Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close